Black Friday 2018 Schweiz – die besten Deals des Jahres!

Der Black Friday 2018 findet am 23. November statt.
Der Black Friday ist der grösste und umsatzstärkste Shoppingtag in der Schweiz. Fast alle Händler bieten an diesem Shoppingevent ihre Produkte günstiger an, Highlights erhalten oftmals einen Hammer-Preis.

Melde dich jetzt zum Black Friday 2018 an!

Du erhältst in der Black Friday Woche die besten Angebote per Mail! Wir geben deine Mailadresse nicht weiter und verschicken kein Spam.

Die beliebtesten teilnehmenden Shops

Wir können zwar keine Garantie abgeben, dass die folgenden Shops mit dabei sind, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr sehr hoch.

Manor Logo
La Redoute Logo
geschenkidee logo
Apfelkiste Logo
HP Logo
DeinDeal Logo
melectronics Logo

Natürlich machen neben diesen vier sehr beliebten Läden noch über 150 weitere Shops mit. Alle Shops anzeigen.

Das ganze Jahr die besten Deals!

Auf unserer Partnerwebsite Preispirat findest du das ganze Jahr über die besten Deals. Täglich gibt’s zwischen fünf und zehn von Hand ausgewählte Deals. Da ist bestimmt auch für dich etwas mit dabei!

Was ist der Black Friday?

Der Black Friday ist einer der weltweit wichtigsten Shoppingtage und traditionell der Startschuss für die Weihnachtseinkäufe. 

Der wichtigste Shoppingtag der Schweiz

Total werden ungefähr 75-80 Millionen Franken umgesetzt.

Händler geben am „schwarzen Freitag“ oftmals Sonderangebote und hohe Rabatte. Der Black Friday findet immer am Tag nach Thanksgiving statt, dieses Jahr am 23. November.

Über 150 Läden machen mit

Über 150 Schweizer Läden sind beim Black Friday 2018 mit dabei.

Alle Shops anzeigen

Die besten Angebote des Jahres

Am Black Friday gibt es so gute Angebote und Rabatte wie sonst das ganze Jahr nicht.

Letztjährige Angebote

Ursprung in den USA – Import in die Schweiz

Den Black Friday wie wir ihn heute kennen gibt es erst seit 2 Jahren in der Schweiz.

Mehr zur Geschichte

Wann ist Black Friday?

Anfang November 2018:

Die ersten konkreten Gerüchte zu Deals werden die Runde machen.

16. November 2018:

Die ersten Black Friday 2018 Deals sind bestätigt. Das Thema wird in den ersten Medien aufgenommen.

19. November 2018:

Start der Cyber Week! Die ersten Angebote gehen online!

23. November 2018:

Black Friday 2018 – heute warten die besten Angebote ab 0.01 Uhr in der Nacht.

Die Berechnung des nächsten schwarzen Freitags

Der Black Friday findet in seiner ursprünglichen Form immer am folgenden Tag des vierten Donnerstags im Monat November statt. Zu kompliziert? Uns auch! Deshalb haben wir für euch die Daten der nächsten Jahre ausgerechnet.

Die Daten der nächsten Jahre

  • Black Friday 2018: 23. November 2018
  • Black Friday 2019: 29. November 2019
  • Black Friday 2020: 27. November 2020
  • Black Friday 2021: 26. November 2021
  • Black Friday 2022: 25. November 2022
  • Black Friday 2023: 24. November 2023

Mehr zur Berechnung des Black Friday Datums.

Black Friday Newsticker

  • 04.04.2018: Wie das Newsportal Channel-Partner schreibt, hatte ein Löschantrag gegen die in Deutschland eingetragene Wortmarke „Black Friday“ Erfolg. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig und der Streit könnte sich noch länger hinziehen.
  • 12.03.2018: Unsere Seite erstrahlt nun mit vielen neuen Designelementen, um die Übersicht zu erleichtern und das Lesen angenehmer zu machen. Wir hoffen, es gefällt!
  • 21.01.2018: blackfridaydeals.ch wird momentan auf den neusten Stand gebracht, um für den nächsten Black Friday wieder mit den aktuellsten Informationen und Gerüchten bereit zu sein.
  • 06.01.2018: Viele grosse Schweizer Retailer haben uns gegenüber bestätigt, auch dieses Jahr am Black Friday wieder mit dabei zu sein. Die befragten Händler haben uns gesagt, dass für dieses Jahr noch bessere Angebote geplant seien. Mehr verraten können wir jetzt noch nicht 🙂

Der Ursprung des Black Friday

Black Friday SchweizDer Black Friday entstand ursprünglich in den USA. Am vierten Donnerstag im November wird in Amerika Thanksgiving, einer der wichtigsten Feiertage, zelebriert. Freunde und Familie kommen zusammen und verbringen einen schönen Tag miteinander. Das Highlight des Tages ist ein grosses, feines Essen.

Am Tag nach Thanksgiving bürgerte es sich ein, dass viele Angestellte und Schüler einen Brückentag einzogen, um ein langes Weekend zu geniessen. Da an Thanksgiving oft bereits die Geschenkwünsche der Familie miteinander besprochen werden, machten sich viele Amerikaner am Brückentag dazu auf, Weihnachtsgeschenke einzukaufen.

Black Friday 2018
Wann:
Wo: Hier auf dieser Website
Zusammenfassung: Der Black Friday Schweiz findet dieses Jahr am 23. November 2018 statt. Wir erwarten hunderte tolle Angebote, fast alle Schweizer Händler machen mit.

Die Händler bemerkten diesen Trend und lancierten die ersten Spezialangebote. Damit sollte erreicht werden, dass die Kunden vor allem bei ihnen ihre Geschenke einkaufen und nicht bei der Konkurrenz. Diese Rabatte weiteten sich in den vergangenen Jahren immer mehr aus. In der Schweiz erreichten uns lange Zeit nur Bilder mit sich streitenden Kunden, langen Schlangen und überfüllten Läden. Erst im Jahr 2015 schwappte dieser Trend über den grossen Teich bis in die Schweiz.

Der Name „Black Friday“

Woher der Name „Black Friday“ kommt, weiss man nicht. Es gibt vier Theorien, woher das Shoppingevent seinen Namen haben könnte.

Gute Zahlen

Der Name könnte daher stammen, dass an diesem Tag so hohe Umsätze erzielt wurden, dass die Buchhalter schwarze (positive) statt rote (negative) Zahlen in ihren Büchern notieren konnten.

Menschenmassen

Der Name könnte von den Menschenmassen herkommen, die sich am schwarzen Freitag ihren Weg durch die Einkaufsstrassen bahnen. Da diese so voll mit Menschen waren, wurden sie „schwarz“.

Geld zählen

Der Name könnte daher kommen, dass die Händler an diesem Tag so viel Umsatz gemacht haben, dass sie vom Geld zählen schwarze Hände erhalten haben.

Mittlerweile wiederlegt ist die Theorie, dass der Name vom Sklavenverkauf nach Thanksgiving herkommen könnte. Laut diese Theorie sollen während dem Civil War in Amerika am Tag nach Thanksgiving besonders viele Sklaven verkauft worden sein. Deswegen „schwarzer“ Freitag. Der Begriff Black Friday entstand jedoch erst viele Jahre später.

Wie dem auch sei: Bei Black Friday handelt es sich um einen sehr alten Begriff. Die erste schriftliche Erwähnung gab es bereits 1966. Dies erforschte die Sprachwissenschaftlerin Bonnie Taylor-Blake.

Die Entwicklung des Black Friday Schweiz

Black Friday 2007-2014:

Der Shoppingtag ist in der Schweiz kaum bekannt. In den Zeitungen gibt’s ab und zu einen Bericht, wenn sich Shopper in den USA wieder einmal in die Haare gerieten. Nur einige kleine Schweizer Onlineshops machen mit.

Black Friday 2015:

Manor lanciert mit einer grossen Werbeoffensive den Black Friday in der Schweiz und gibt 30% Rabatt aufs gesamte Sortiment. Ein riesen Erfolg fürs Warenhaus-Unternehmen.

Black Friday 2016:

Nun sind fast alle Läden mit eigenen Angeboten dabei. Trotzdem verpassen viele Schweizerinnen und Schweizer das grosse Shoppingevent, weil der Tag noch nicht genug im Bewusstsein der Leute ist.

Black Friday 2017:

Bereits eine Woche vor dem Shoppingtag berichten Zeitungen, Radio und Fernsehen vom „schwarzen Freitag“, die ersten Rabatte gibt’s schon ab Montag der Cyber Week. Kaum jemand verpasst die guten Angebote. Highlight: Das Halbtax zum halben Preis.

Black Friday 2018:

Wir sind überzeugt, dass es dieses Jahr am Black Friday noch bessere Angebote und Deals geben wird als im letzten Jahr. Die ersten Deals erwarten wir ab dem 19. November 2018.

 

Black Friday Schweiz Entwicklung

Black Friday Schweiz Werbung vom vorletzten Jahr im 20min

Lange Zeit kannte man den „schwarzen Freitag“ in der Schweiz nur von Zeitungsheadlines, welche über die Zustände in den USA berichteten. Schlangen vor Geschäften, übermotivierte Menschen vor Regalen und Tumulte in Shopping Centern. Erst nach 2010 führten vereinzelte Geschäfte dieses Shoppingevent in der Schweiz ein. Notiz von den Angeboten nahm jedoch kaum jemand. Zu wenig beliebt waren diese Shops, zu wenig gut die Angebote und zu wenig verankert die Tradition eines Black Friday Schweiz.

Der grosse Knall folgte im Jahr 2015. Der Warenhauskonzern Manor, mit knapp 3 Milliarden Franken Umsatz ein Schwergewicht im Schweizer Detailhandel, lancierte eine 30% Rabatt Aktion aufs gesamte Sortiment. Begleitet wurde dieses Angebot von einer Werbeoffensive in vielen Schweizer Zeitungen sowie einer geschickten PR-Strategie. Die Mitbewerber wurden von Manor auf dem falschen Fuss erwischt. Kein grosser Player konnte reagieren und eigene Angebote in dieser kurzen Zeit lancieren. Dementsprechend gross war der Erfolg von Manor. Laut Pressesprecherin Ellen Steinbrecher erzielte das Warenhaus am „schwarzen Freitag“ 2015 einen dreifach höheren Umsatz als an einem normalen Tag.

Natürlich konnte der restliche Schweizer Detailhandel diese Niederlage nicht auf sich sitzen lassen. Schnell wurden Pläne geschmiedet, fürs nächste Jahr eigene Black Friday Deals zu lancieren. Kein grosser Player wollte es sich nehmen lassen, an diesem nun plötzlich wichtigen Shoppingtag keine eigenen Angebote zu haben. Es entwickelte sich ein regelrechter Hype um den schwarzen Freitag. Einkaufsstrassen und Shopping Center fingen an, bei den Gemeinden und Städten verlängerte Öffnungszeiten zu beantragen.

Dem bis dahin wohl grössten Besucheransturm auf Schweizer Onlineshops aller Zeiten waren diverse Shops nicht gewachsen. Die Seiten von microspot, Manor, Interdiscount und Melectronics waren teilweise über Stunden hinweg nicht erreichbar.

Im letzten Jahr hat sich der Black Friday Schweiz richtig etabliert. Ein Beitrag in der Tagesschau, eine SRF CLUB Sendung, Artikel in fast allen Zeitungen und spezielle Features auf praktisch allen Radiostationen machten es schier unmöglich, das wichtige Shoppingevent zu verpassen. Bei vielen Shops wurde gar eine ganze Cyber Week veranstaltet. Es gab Angebote ab Montag vor dem schwarzen Freitag bis und mit dem Cyber Monday.

Umsatzstatistiken zum „schwarzen Freitag“ gibt es für die Schweiz bislang nicht. Der Umsatz dürfte wohl aber das dreifache eines normalen Tages übersteigen, was den Black Friday zum wichtigsten Shoppingtag der Schweiz macht. Wir gehen davon aus, dass am Black Friday Schweiz zwischen 75-80 Millionen Franken umgesetzt werden. Damit ist der schwarze Freitag sogar noch wichtiger als die Tage vor Weihnachten oder der Start des Ausverkaufs.

Dealprognose für die Schweiz am Black Friday 2018

Prognose zum Black Friday 2018Bereits jetzt ist klar: Auch am diesjährigen Black Friday gibt’s Hammer-Angebote bei vielen Shops. Für euch wagen wir eine Prognose zu den Highlights!

Auch in diesem Jahr werden wir nicht auf den schwarzen Freitag warten müssen, bevor die ersten Angebote gültig sind. Wir rechnen mit den ersten Deals ab dem 19. November – vielleicht geht die Schnäppchenjagd sogar noch einige Tage früher los.

Folgende Highlights erwarten wir für den diesjährigen Black Friday:

  • 40% Rabatt aufs gesamte Sortiment bei La Redoute, gültig während der ganzen Cyber Week
  • 30% Rabatt auf praktisch alles bei Manor – wohl auch in diesem Jahr verteilt auf mehrere Tage
  • Gadgets mit bis zu 80% Rabatt bei Apfelkiste
  • Bis zu 75% Rabatt und Gratislieferung bei Geschenkidee.ch – auch am Cyber Monday
  • Amazon Highlights: Kindle, Echo und Prime zum Hammer-Preis während der Cyber Week – aber je nur für wenige Stunden gültig

Zudem dürften sich viele Händler Spezialpreise für folgende Produkte überlegen:

Prognosen zu Produktkategorien:

  • Fashion: Rabatte auf ganze Sortimente oder Sortimentsbestandteile bei den allermeisten Händlern aus diesem Bereich. Einige wie H&M sind konservativer und geben den Rabatt nur auf „ausgewählte Artikel“.
  • Elektronik: Rabatte auf Highlightprodukte, hoher Werbedruck, viele Händler nehmen teil. Ein Fest für Schnäppchenjäger!
  • Smartphones & Tablets: Ähnlich wie Elektronik, Fokus auf die Flagships iPhone X, Xbox One S oder Samsung Galaxy S9/S9+.
  • Beauty: Hohe Rabatte auf Sortimente oder Sortimentsbestandteile. Hier besteht für den kommenden Black Friday noch Potential nach oben. Im letzten Jahr gab es in diesem Bereich keine „unglaubliche“ Deals.
  • Home & Living: Viele Händler wie IKEA, Conforama, Home24 und Pfister sind mit hohen Rabatten auf einzelne Produkte mit dabei. Als Einziger wird Home24 auch in diesem Jahr alle Artikel gratis liefern. Bei den anderen Händlern zahlt man drauf.
  • Diverse: Wir erwarten diverse Rabatt-Perlen in dieser Kategorie – vom Hundefutter, über Verhandlungsseminare bis hin zu Swarovski-Kristallen.

Wir gehen davon aus, dass sich die ersten Black Friday Schweiz Angebote im November 2018 bestätigen werden und dass sich auch ab dann die ersten Gerüchte über noch nicht veröffentlichte Inserate und Angebote verbreiten werden. Durch unsere Nähe zum Schweizer Detailhandel gehören wir jedes Jahr zu den ersten, die konkrete Rabatte publizieren können. Zudem verhandeln wir bereits jetzt exklusive Rabatte für User von blackfridaydeals.ch

Die Cyber Week / Black Week – tolle Angebote in der Woche des Black Friday Schweiz

Bereits am Montag vor dem Black Friday lancieren die ersten Schweizer Händler tolle Angebote. Dies hat sich in der letzten Edition durchgesetzt. Damit profitieren wir Schweizer von einer ganzen Cyber Week, auch bekannt unter dem Namen Black Week.

Unter anderem gab es letztes Jahr bereits ab Montag folgende tolle Deals:

  • Hunderte Produkte bis zu 70% reduziert bei Apfelkiste.ch
  • 40% Rabatt auf alles bei La Redoute
  • Black Friday Aktionswochen bei Fust.ch
  • 30% auf ausgewählte Artikel bei H&M
  • Pre-Black Friday Sale bei microspot.ch
  • Bis zu 50% Rabatt bei Swarovski
  • und viele mehr

Nach dem Black Friday: Cyber Monday

Cyber Monday Metro Boutique

Das Cyber Monday Angebot von Metro Boutique 2016

Wenn der Black Friday vorbei ist, beginnt bereits der nächste grosse Shoppingtag: Der Cyber Monday. Dieser findet vier Tage nach dem schwarzen Freitag am darauf folgenden Montag statt. Da der Black Friday ursprünglich vor allem den stationären Händlern vorbehalten war, war der Cyber Monday die Black Friday Alternative der Onlineshops. Weltweit entwickelte sich der Cyber Monday aber nicht so wie der schwarze Freitag.

Viele Onlineshops veröffentlichen ihre Angebote bereits am schwarzen Freitag gleichzeitig mit den stationären Händlern, womit die Resonanz der Angebote in den Medien am Montag nach der Rabattschlacht ziemlich gering ist.

Vor allem AliExpress und Amazon setzen aber nach wie vor stark auf den Cyber Monday. Der Montag ist dabei der Abschluss einer rasenden Schnäppchenwoche und alles, was bislang nicht verkauft wurde, wird nun zu unglaublichen Preisen verramscht.

In der Schweiz ist die Bedeutung des Cyber Monday relativ gering. Zwar haben wir die Möglichkeit, von den tollen Angeboten von AliExpress und Amazon zu profitieren, jedoch lancieren nur wenige Schweizer Händler eigene Cyber Monday Deals. Immerhin gibt es viele Händler, bei denen die Black Friday Angebote bis und mit dem Cyber Monday gültig sind. Mehr Informationen zum Cyber Monday / Cyber Week.

Weitere international wichtige Shoppingtage

  • Amazon Cyber Week AdBlack Weekend: Findet von Samstagmorgen bis Sonntagabend nach dem schwarzen Freitag statt. Viele Händler verlängern ihre Angebote, um auch am umsatzstarken Wochenende mit speziellen Angeboten präsent zu sein. In der Schweiz ist knapp jeder zweite Black Friday Deal auch übers Black Weekend hinweg gültig.
  • Black Week: Steht als Synonym zu Cyber Week. Mehr Infos dazu siehe oben.
  • Giving Tuesday: Der Giving Tuesday folgt auf den Cyber Monday. Er ist also am Dienstag nach Black Friday und Black Weekend. Es handelt sich dabei nicht um ein Shoppingevent. Nach dem Shoppingrausch in den vorhergehenden Tagen soll sich am Giving Tuesday alles rund um Gutes tun und Geben drehen. In über 70 Ländern weltweit wurden im 2016 mehr als 100 Millionen Schweizer Franken Spenden gesammelt. In den Schweizer Medien ist der Giving Tuesday kaum ein Thema.
  • Single’s Day: Findet am 11.11. statt. International wichtigster und umsatzstärkster Shoppingtag, der jedoch in der Schweiz, in Europa und den USA weitestgehend unbekannt ist. Gefeiert wird der Single’s Day vor allem im asiatischen Raum. Die AliBaba Gruppe erzielt jeden Single’s Day neue unglaubliche Umsatzrekorde. Letztes Jahr verkaufte AliBaba innert eines Tages Waren im Wert von 25 Milliarden US-Dollar.  Mehr Informationen zum Single’s Day.

Internationale Bedeutung des schwarzen Freitags

Blackfriday internationale BedeutungVor allem im angelsächsischen Raum – in den USA und England – hat der schwarze Freitag eine lange Tradition, die bis in die 60er Jahre zurückgeht. Entsprechend viele Shops sind mit eigenen top Angeboten präsent. Seit 2011 wurde alleine in den USA an den vier wichtigen Shoppingtagen (vom Black Friday bis zum Cyber Monday) jedes Jahr ein Umsatz von mehr als 50 Milliarden US-Dollar erzielt. Pro Kunde bedeutete dies ein durchschnittlicher Umsatz zwischen 380-425 USD. Die Beliebtheit des schwarzen Freitag in den USA ist – im Gegensatz zum Black Friday Schweiz – leicht rückläufig. Immer weniger Kunden lassen sich mit den Angeboten in die Läden locken. Entsprechend reagierten findige Händler mit neuen Shoppingtagen. Amazon etwa führte den Prime Day ein, welcher bessere Angebote als am Black Friday verspricht. Andere Händler lancierten den Black Friday in July, um im Sommer einen Schnäppchentag anbieten zu können.

In unseren Nachbarländern Deutschland und Österreich hatte der schwarze Freitag bis im letzten Jahr einen höheren Stellenwert als in der Schweiz – nun dürfte es in etwa ausgeglichen sein. Apple lancierte bereits 2006 in Deutschland eigene top Deals. Im Gegensatz zu den USA wird der Grossteil des Umsatzes in Deutschland in Onlineshops erzielt. Schätzungen zufolge werden in unserem Nachbarland alleine am schwarzen Freitag über 300 Millionen Euro umgesetzt. Diese Zahl wächst jährlich.

Tipps zum Shoppingevent

  1. ShoppingeventIn der Schweiz ist vielerorts eine Kundenkarte notwendig, um von den Angeboten zu profitieren. Registriere dich frühzeitig (bestensfalls online) für eine Kundenkarte, um am Black Friday bereit zu sein.
  2. Früh aufstehen lohnt sich. Die besten Angebote sind schnell ausverkauft. Die meisten Läden öffnen um 09.00 Uhr, online geht die Rabattschlacht vielerorts bereits um Mitternacht los.
  3. Melde dich zu unserem Newsletter an. Wir schreiben dir in der Woche vom Black Friday mehrmals, damit du stets auf dem aktuellsten Stand bist. Hier gratis anmelden.
  4. Lieber zu viel einkaufen, als zu wenig. Bei den meisten Detailhändlern hast du ein Rückgaberecht, falls du einen Artikel doch nicht haben möchtest. Nach dem schwarzen Freitag mit Rabatt einkaufen geht jedoch nicht.
  5. Auch dieses Jahr erwarten wir überlaufene Läden und lange Schlangen an den Kassen. Um dem vorzubeugen: Kaufe online ein. Wir hoffen, dass anders als im 2017 nun endlich alle Händler (ja, auch Interdiscount ist gemeint!) auf den Besucheransturm vorbereitet sein werden.
  6. Achte bei den Angeboten darauf, online kurz einen Preisvergleich vorzunehmen oder die Kommentare bei den Angeboten zu lesen. Manchmal berechnen sich die hohen Rabatte auf Basis eines empfohlenen Verkaufspreises, der deutlich über dem aktuellen Marktpreis liegen kann.

Nachteile beim Einkauf am Black Friday

Volle EinkaufsstrassenTrotz der tollen Schnäppchen gibt es auch einige wenige Nachteile, wenn du deine Einkäufe am schwarzen Freitag erledigen möchtest:

  • Oftmals lange Schlangen an den Kassen, da viele Leute von den Angeboten profitieren möchten.
  • Teilweise hysterische Kundschaft, die limitierte Schnäppchen unbedingt haben möchte.
  • Manchmal weniger gute Beratung, da das Verhältnis von Verkaufsberatern zu Kunden am Black Friday Schweiz wegen dem Besucheransturm oft nicht so hoch ist.
  • Gewisse Händler entfernen reduzierte Artikel aus ihren Regalen, damit die Kunden nicht doppelt profitieren können (z.B. 20% auf alle Jacken + reduzierte oder SALE Jacke einkaufen).

Wir empfehlen den Einkauf in den Onlineshops zu machen. Damit entgehst du allen Nachteilen, welche oben genannt sind und kannst gemütlich und in aller Ruhe bequem von zu Hause aus die besten Schnäppchen erzielen. Bei vielen Schweizer Onlineshops ist die Lieferung gratis oder die Lieferkosten entfallen bei Bestellungen mit einem (zumeist tiefen) Mindestbestellwert.

Meinungen und Kritik am Black Friday

HalloweenObwohl fast alle Kunden den Black Friday lieben, gibt es auch kritische Stimmen zum Shoppingevent in der Schweiz. Dies mehrheitlich aus zwei Gründen.

Einerseits wird bemängelt, dass der schwarze Freitag schlicht ein zusammenhangsloser Import aus den USA ist und mit Schweizer Tradition nichts zu tun hat. Schweizer kennen Thanksgiving nicht. Wieso soll an einem für Schweizer völlig normalen Freitag der Auftakt fürs Weihnachtsgeschäft sein? Ähnliche Kritik gibt’s beispielsweise auch an Halloween, welches in den letzten Jahren in der Schweiz von immer mehr Kindern gefeiert wird. Unsere Meinung: Wir leben in einer globalisierten Welt. In dieser werden hierzulande Trends durchs Internet auch von anderen Kontinenten und Ländern bekannt werden. Und das ist gut so!

Andererseits bemängeln Konsumentenschützer, dass gewisse Händler bei ihren Angeboten nicht ganz korrekt vorgehen. Oftmals wird in der Werbung bei einem Schnäppchen ein (viel zu hoher) unverbindlicher/empfohlener Verkaufspreis genannt, dieser durchgestrichen und zu einem viel günstigeren Preis angeschrieben. Bei diesem unverbindliche Verkaufspreis handelt es sich praktisch um einen Fantasiepreis, den sich der Produzent ausgedacht hat. In der Realität bietet oftmals kein Händler das Produkt zum unverbindlichen Verkaufspreis an, sondern macht einen deutlich besseren Preis. Hier auf blackfridaydeals.ch werden wir keine solche „Fake“-Angebote publizieren. Zudem bewertet die Community alle Deals und du siehst auf den ersten Blick, welche Angebote wirklich gut sind. Um ganz sicher zu gehen empfehlen wir vor dem Kauf eines teuren Produkts am Black Friday einen Besuch bei einer Preisvergleichsseite.

Die besten Black Friday Schweiz Angebote

Black Friday KinderLeider wurden zum jetzigen Zeitpunkt von den Detailhändlern noch keine Angebote veröffentlicht. Sobald die ersten Deals bekannt werden, wird unsere Redaktion diese publizieren.

Auch du selbst kannst bei blackfridaydeals.ch mithelfen – klicke einfach oben rechts auf „Deal einsenden“ und erfasse selbst deine Deals.

Arbeitest du vielleicht sogar im Detailhandel und hast Insiderinfos zu Angeboten? Wir behandeln deine Daten höchst vertraulich und würden uns über eine Nachricht (auch anonym) via Kontaktformular sehr freuen.

Wir freuen uns auf den nächsten Black Friday in der Schweiz!

Dein blackfridaydeals.ch Team!


Häufig gestellte Fragen – FAQ zum Black Friday

Haben Shopping Center verlängerte Öffnungszeiten?

Ja, die meisten Shopping Center haben länger offen. Wir haben eine Liste mit allen verlängerten Öffnungszeiten zum schwarzen Freitag erstellt. Du findest die Liste hier.

Kann man nur am Black Friday von tollen Angeboten profitieren?

Oftmals gelten die Deals der Schweizer Händler bereits ab Montag vor dem Black Friday übers Black Weekend hinweg bis zum Cyber Monday. Bei uns findest du für jedes Angebot ein Ablaufdatum. Aber Vorsicht: Gewisse Aktionen gelten nur solange Vorrat bei einer kleinen Stückzahl! Einige Deals gelten übrigens bereits jetzt: 10% Rabatt bei Booking.com | 40 Rabatt bei AirBnB | Gratis Hörbuch bei Audible

Funktionieren Gutscheine und Gutscheincodes am Black Friday?

Selbstverständlich! Viele Gutscheincodes sind sogar mit den Black Friday Angeboten kumulierbar und du profitierst doppelt.

Welche Händler haben die beliebtesten Angebote?

In der Schweiz waren dies im 2017 La Redoute, Geschenkidee.ch, Interdiscount, Amazon, Apfelkiste, MediaMarkt (Saturn) und Manor. Welche Angebote dieses Jahr am beliebtesten sind, wird sich erst noch zeigen. Einen Überblick verschafft unsere Liste: Die besten Black Friday Angebote.

Kann ich als Händler meine Angebote auf blackfridaydeals.ch aufschalten?

Selbstverständlich! Alle Informationen gibt’s in unserem Dossier für Händler.

Kann ich bei blackfridaydeals.ch mithelfen?

Das würde uns wahnsinnig freuen! Erstelle dir oben rechts in der Navigation ein eigenes Profil und schon kannst du ganz einfach eigene Deals zum Black Friday hinzufügen, kommentieren und bewerten.

In welchen Schweizer Städten kann ich profitieren?

Du kannst in allen Schweizer Städten von den Black Friday Angeboten profitieren. Natürlich gibt’s einige Städte, die mehr Läden haben und somit eine grössere Auswahl an Aktionen anbieten. Für einige Städte haben wir spezielle Übersichtsseiten eingerichtet: Zürich | Bern | Luzern | Basel

Hat der Black Friday etwas mit dem Börsencrash 1929 (Black Thursday) zu tun?

Der schwerwiegendste Börsencrash der Geschichte wird Black Thursday genannt, weil er einerseits an einem Donnerstag (24. November 1929) stattfand und dies ein schwarzer Tag in der Weltgeschichte darstellte. Der Börsencrash 1929 führte zur Weltwirtschaftskrise und zur Great Depression in den USA. Bis auf den Namen haben die beiden Tage aber nichts gemeinsam.

Gibt es auch Händler, die keine Angebote zum schwarzen Freitag haben?

Leider gibt es bis heute Schweizer Läden, die keine Angebote zum schwarzen Freitag haben. Wir haben eine Liste mit den namhaftesten Black Friday Verweigerern erstellt.

Welche Artikel werden am Black Friday in der Schweiz am häufigsten eingekauft?

Die beliebtesten Artikel stammen aus dem Bereich Elektronik, dann folgen Fashion-Artikel und Geschenke.

Braucht man eine Kundenkarte, um von den Angeboten zu profitieren?

Das ist je nach Händler unterschiedlich. Beispielsweise bei Manor und Ochsner Sport ja. Am besten bestellst du die Kundenkarte dieser Händler frühzeitig, wenn du am schwarzen Freitag online einkaufen möchtest. Die Onlineerstellung der Karte kann bis zu zwei Wochen dauern. Im Laden kannst du die Kundenkarte aber meist innerhalb von 10 Minuten erstellen lassen.

Gibt’s im Onlineshop oder im Laden die besseren Schnäppchen?

Bei fast allen Schweizer Händlern gibt es online und offline die gleichen Angebote. Wir empfehlen den Einkauf im Onlineshop, bequem und ohne Stress von zu Hause aus. So entgehst du auch dem Gedränge und den langen Schlangen im Laden.

Welche Artikel werden für den Black Friday in diesem Jahr am meisten erwartet?

Traditionell gehören die PlayStation 4, iPhones und weitere Technikartikel und Gadgets dazu. Zudem hat es sich in der Schweiz etabliert, sogenannte Doorbuster-Items anzubieten. Das sind Artikel, die so günstig angeboten werden, dass die Kunden den Läden die Türen einrennen. Welche Artikel das in der 2018er Edition sein werden, wissen wir noch nicht.

Gibt es eine Übersicht mit allen Shops, die Deals zum Black Friday haben?

Wir haben eine solche Shop-Übersicht erstellt. Klicke auf einen Shop, um eine detaillierte Prognose zu den diesjährigen Black Friday Angeboten zu erhalten.

Hat Bushido das Album „Black Friday“ gemacht, um den wichtigsten Shoppingtag des Jahres zu ehren?

Nein, wohl nicht. Bushido nannte sein Album nach einer Liedzeile, in welcher er rappt, dass er vom Geld zählen schwarze Hände erhalten hätte. Immerhin besagt auch eine Theorie zur Namensherkunft des schwarzen Freitags, dass der Name von den schwarzen Händen nach dem Zählen des vielen Geldes herkommt.

Gibt es unglaublichen Fakten zum schwarzen Freitag?

Wir haben eine Topliste zusammengesellt mit allen unglaublichen Fakten zum Black Friday, die du so bestimmt noch  nicht gekannt hast! Todesopfer, längste Zeit campieren vor einem Laden, Anzahl alkoholisierte Käufer und vieles mehr.

Darf ich die Marke / den Begriff Black Friday in der Schweiz benutzen?

In Deutschland ist im 2016 ein Rechtsstreit über die Verwendung des Begriffs „Black Friday“ ausgebrochen. Abmahnungen wurden verschickt, hohe Forderungen gestellt, Facebookseiten und Apps gelöscht. Ob du als Schweizer Händler die Marke Black Friday verwenden darfst, erfährst du in unserem Artikel Die Marke Black Friday.

Black Friday Schweiz 2018
Register New Account
Reset Password