Wie handhaben grosse und kleine Shops den Black Friday 2018?

Der Black Friday 2020 stellt grosse und kleine Shops nicht unbedingt vor die gleichen Herausforderungen. Ebenso bietet er ihnen nicht die gleichen Möglichkeiten. Ihr grosser Kundenstamm bietet etablierten Händlern etwa mehr Gewicht in Verhandlungen mit Lieferanten, stellt aber gerade die IT-Abteilung immer wieder vor Herausforderungen. Im Folgenden wollen wir näher darauf eingehen, wie grosse und kleine Shops unterschiedlich mit dem Black Friday umgehen.

Mehr Planungsaufwand bei grösseren Shops

Grössere Shops planen ihre Angebote für den Black Friday 2020 in der Regel länger im Voraus als kleinere Anbieter. Dafür gibt es keinen einzelnen identifizierbaren Grund. Vielmehr wirken hier verschiedene Faktoren zusammen, die den grösseren Händlern eine frühere Planung erlauben. So haben sie zum Beispiel mehr Angestellte und damit eher die Möglichkeit, jemanden zur Planung des Black Friday 2020 abzustellen. Aber bei grösseren Shops ist auch oft die Nachfrage etwas stabiler, sodass sie den Black Friday schlicht sicherer planen können.

Kleine Shops bieten eher einmal ungewöhnliche Angebote

Bei kleineren Shops wird der Black Friday eher spontan geplant. Daher bieten diese Händler oft die Dinge rabattiert an, die sich gerade anbieten. Das kann heissen, dass man Artikel und Dienstleistungen rabattiert erhält, die sonst nur selten reduziert werden. In diesem Sinne sind kleinere Shops am Black Friday nicht pauschal eine schlechtere Wahl für Kunden. Gerade wer ungewöhnliche Produkte sucht, ist mit kleinen Shops oft besser beraten.

Grössere Shops haben mehr Verhandlungsgewicht

Wenn ein Shop grösser ist, heisst das unweigerlich, dass er mehr Kunden hat. Damit ist dort die Nachfrage höher und der Shop nimmt den Herstellern und Grosshändlern also mehr ab. Diese grössere Abnahme bedeutet in Verhandlungen, dass der Shop eher Forderungen an die Lieferanten stellen kann. Das heisst, dass ein grösserer Shop bessere Deals erreichen kann als ein kleinerer. Das kann er in Form geringerer Preise an die Kunden weitergeben. Allerdings kostet die Verwaltung bei grösseren Shops mehr Geld und Profite sind wichtiger als bei einem schlanken kleinen Shop.

Probleme mit den Servern bei grossen Shops

Grosse Shops sind in der Regel bei vielen Kunden beliebt. Gerade zu Stosszeiten kann es daher zu einem grossen Ansturm auf den Onlineshop kommen. Das kann dazu führen, dass der Server zusammenbricht, sodass keine Bestellungen mehr abgeschlossen werden können. Daher ist das IT-Team von grossen Shops am Black Friday 2020 sehr gefordert. Bei kleineren Shops gibt es dieses Problem nicht, da die Server weniger stark gefordert werden.

Julian Zrotz gilt als DER Black Friday Experte in der Schweiz. Kaum jemand sonst hat sich in den letzten Jahren so intensiv mit den verschiedenen Angeboten auseinandergesetzt. Während der Cyber Week ist Julian immer wieder als Interviewpartner und für Prognosen und Einschätzungen in den Schweizer Medien präsent.

Wir freuen uns auf deinen Kommentar

Kommentieren

Black Friday Schweiz 2020
Login/Register access is temporary disabled